2013

Wow, was für ein Jahr. So viele Erfahrungen, Menschen und Entwicklungen. Ich möchte mich einmal zurücklehnen und das vergangene Jahr noch einmal revue passieren lassen.

Es war nicht alles schön an 2013. Es sind auch Dinge passiert, die ich nicht so gern erlebt hätte. Der Gesundheitszustand meiner lieben Oma hat sich drastisch verschlechtert, so dass man sich jetzt kaum noch mit ihr unterhalten kann. Sogar so schlimm, dass sie uns erst gar nicht erkannt hat, als wir sie das letzte Mal besucht haben. Es sieht wirklich schlecht aus und das macht mich unglaublich traurig. Das ist aber auch das Schlimmste, was 2013 passiert ist. Alles andere waren Probleme, die ich lösen konnte und an denen ich gewachsen bin.

Generell aber habe ich mir schon am Anfang des Jahres gesagt: “Dies wird mein Jahr.” Und das habe ich dann auch wahr gemacht. Nachdem ich 2012 und nach meinem Abi eigentlich nur in meinem Zimmer rumhing und die Zeit dazu genutzt habe, Doctor Who und andere Serien komplett zu gucken und mir über mich selbst klar zu werden – Will ich das alles wirklich? Oder möchte ich doch lieber etwas anderes lernen? Was erwarte ich von meinem Leben? – wollte ich 2013 ganz viel erleben. So habe ich ein halbjähriges Praktikum im Lokalsender gemacht. Das war eine ganz tolle Zeit, aus der ich super viel mitgenommen habe. Ich habe selbstständig kreativ gearbeitet und durfte mich sowohl Journalistisch als auch technisch ausprobieren. Ich habe Politiker getroffen und interviewt, bin mit Stativ und Kamera durch die ganze Stadt gedüst, habe meine Schüchternheit überwunden, an Kreativabenden teilgenommen und mich bei allem sehr wohl gefühlt. Besonders die Menschen, mit denen ich zusammenarbeiten durfte und die, denen ich ab und zu auf Terminen begegnet bin, haben das alles zu einer tollen Lebenserfahrung für mich gemacht. Einfach ein halbes Jahr im pulsierenden Kulturzentrum der Stadt zu sein, war wundervoll und ich vermisse das.

Gegen Ende des Praktikums war mir allerdings auch noch nicht klar, was ich als nächstes mache. Für eine Bewerbung um eine Ausbildung war es zu spät und ich hatte auch gar keine Ahnung wo ich mich hätte bewerben sollen und ob das überhaupt das richtige für mich ist. So habe ich mich mehr mit Universitäten beschäftigt. Und eigentlich kam dort auch nur eine in Frage. Diese allerdings hatte nur Infotage in Verbindung mit einem Bewerbungsverfahren. Und so bin ich plötzlich (es fühlte sich jedenfalls sehr plötzlich an), heiser und total erkältet in Hamburg gewesen und habe mich beworben. Einfach so. Und als ich wieder im Zug nach hause saß, habe ich geweint. Als würde mich eine so tolle Uni mit einem Studium perfekt für mich annehmen. Als würde es mir gelingen, tatsächlich das zu machen, was ich mir immer gewünscht habe. Ganz zu meinem Entsetzen wurde ich jedoch angenommen! Und trotz des riesigen Schuldenbergs, den ich durch dieses Studium anhäufe und des enormen Drucks, der deswegen auf mir lastet, bin ich glücklich mit meiner Entscheidung.

Glücklich mit meiner Entscheidung und glücklich in Hamburg.

Toll war auch die Gamescom! Und das oldenburger Filmfestival! Und all die neuen Menschen die ich getroffen habe und total mag! Und die, die ich dieses Jahr wiedergesehen habe! So viele tolle Erinnerungen und Möglichkeiten, die mir nur möglich waren, dank wundervoller Menschen, die mit einem LoL spielen, oder Portal, oder mit einem quer durch Hamburg fahren in einem riesigen Auto. Zum Beispiel!

2013 habe ich mich auch verliebt. Viel zu sehr. Und es funktioniert nicht besonders gut, aber… na ja, das ist nunmal so. Let’s hope for the best? Ye.

Sätze wie “Hoffentlich wird das nächste Jahr besser als dieses” sind für mich kaum erträglich, denn 2013 war total awesome! Ich bin dankbar für alles, was ich dieses Jahr erleben durfte. Dankbar für meine Freunde, meine Familie und auch für Leute, die ich nicht leiden kann.

Alles was ich mir für 2014 wünsche, ist dass es mindestens genau so spannend und aufregend wird. Dass ich die Möglichkeit bekomme, mehr zu erleben und zu wachsen. Dass alle gesund bleiben! Und dass mein Studium gut funktioniert. Es ist alles unglaublich scary, aber genau so spannend!

Hoffnung.

-J-

_____________

Zusätzlich möchte ich noch meine Lieblingsvideos 2013 anhängen.

Jedes Jahr mache ich mir eine neue Playlist auf YouTube, zu der ich jedes Video hinzufüge, das mir besonders gut gefallen hat. Die Videos sind nicht alle 2013 entstanden, aber das ist mir egal. Viel Spaß!

(Da Playlists wohl irgendwie gerade nicht funktionieren, bette ich die Videos einzeln ein.)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s